Material


... massives Holz einer ungeahnten Dimension.
... ein Schnitt durch 200 Jahre der Zeit.
... eine Kraft strömt aus dem Inneren.
... der Riss wird Ornament.

 

 

 

Abhängig von Jahreszeit, Mondphase und Krankheitsbild ist das Holz von gefallenen Eichen unterschiedlich nutzbar. Ein im Sommer gefallener Baum hat sehr feuchtes, ausgedehntes Holz, das stark reißt, als ein im Winter bei Neumond gefällter Stamm, dessen Holz zusammengezogen und trocken ist und teilweise rissfreie Stücke hervorbringt.
Die Eiche kann Verletzungen der Rinde durch Überwucherungen selbst heilen und aufgrund des hohen Gerbstoffanteils Fremdkörper wie Nägel und Granatsplitter als Zeitzeugen einkapseln. Die Freilegung solcher Geschosse offenbart dem gewogenen Betrachter eine Reise in die Vergangenheit, die im Holz zur Gegenwart wird.